Satzung

3. April 2015

Satzung

Die Satzung des BBSC

§1 Name und Sitz

1.Der Verein führt den Namen Berserker –Berlin Supporters Club ( im folgenden “BBSC“ genannt )

2.Der Verein hat seinen Sitz in 16348 Wandlitz Hauptstraße 57

3.Der Verein ist politisch ,religiös und rassisch neutral

§2 Zweck des Vereins

  • Zweck des Vereins ist die Verbreitung deutschen Liedguts. Insbesondere die Unterstützung der Deutsch-Rock Musikgruppe Berserker-Berlin.
    Die soll geschehen durch:
  1. Steigerung des Bekanntheitsgrades der Musikgruppe durch die Internetseite des Vereins sowie durch das Erscheinen des Vereins auf Konzerten und Veranstaltungen der Gruppe Berserker-Berlin.
  2. Informationen über die Musikgruppe (Konzerte, Tonträger, Feiern) auf der Seite Berserker-Supporter.de
  3. Mitglieder werden frühzeitig über den Kartenvorverkauf, Veranstaltungen oder Unternehmungen von Berserker-Berlin informiert.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
  4. Die Mitglieder dürfen bei Ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.
  5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  • Mitglied kann jede natürliche, volljährige Person werden.
    Personen unter 18 Jahren werden (auch mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten) nicht im BBSC aufgenommen.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitgliedschaft

  • Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber hinaus das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen.

§ 6 Beginn der Mitgliedschaft

  • Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit abschließend. Der Vorstand ist nicht verpflichtet, Ablehnungsgründe dem/der Antragsteller/in mitzuteilen. Gegen die Entscheidung des Vorstandes ist der Rechtsweg ausgeschlossen.

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

  • Die Mitgliedschaft endet
  1. Durch Tod
  2. Durch freiwilligen Austritt, der dem Vorstand schriftlich mitzuteilen ist.
  3. Durch Ausschluss durch den Vorstand, wenn das Mitglied trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung den Mitgliedsbeitrag nicht bezahlt und ohne Abmahnung, wenn das Mitglied den Interessen des Vereins zuwider handelt, oder wenn es sich folgenden unehrenhaften Handlungsweise schuldig macht:
  1. Verbreitung und zur Schau Tragung rechtsextremer Parolen und rechtsextremen Gedankengut auf Veranstaltungen, die mit der Musikgruppe Berserker-Berlin oder dem Verein in Verbindung zu bringen sind und auf der Vereins-Internetseite
  2. Verbreitung von Raubkopien, insbesondere von Berserker-Berlin Tonträgern und anderen durch die Band geschützten Medien.

Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.

  1. Wenn Beiträge und andere Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum von 3 Monaten rückständig sind und ihre Zahlung nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach ergangener Mahnung erfolgt.
  • Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Rechte, pflichten und Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis.
  • Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen.
  • Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.
  • Verbindlichkeiten dem Verein gegenüber bleiben jedoch bestehen bis diese ausgeglichen sind.
  • Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Jahres möglich.
  • Die schriftliche Austrittserklärung muss bis zum 30.09. des Jahres beim Vorstand eingegangen sein.
  • Der Austritt kann nur durch schriftliche Kündigung per Einschreibebrief an den Vorstand geltend gemacht werden.

§ 8 Mitgliedsbeiträge

  1. Mitglieder zahlen einen Beitrag von 20,- Euro im Jahr. Der Erstbeitrag inkl. Clubshirt beträgt 30,- Euro über die Änderung von Beiträgen beschließt die Mitgliederversammlung.
  2. Der Vorstand ist berechtigt, in außerordentlichen Fällen Beitragszahlungen zu stunden oder zu erlassen.
  3. Der Beitragseinzug erfolgt immer am 1. Januar jedes Kalenderjahres.
  4. Gebühren die aufgrund von Rücklastschriften oder unkorrekten Angaben entstehen, werden dem Mitglied berechnet.

§ 9 Organe des Vereins

  • Organe des Vereins sind
  1. Die Mitgliederversammlung
  2. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB

§ 10 Mitgliederversammlung

  1. Mindestens einmal jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.
  2. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Wahrung einer Frist von 14 Tagen mit Angabe der Tagesordnung.
  3. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens eine Woche vorher schriftlich eingereicht werden.
  4. Die Mitgliederversammlung wird von dem/der ersten Vorsitzenden geleitet. Bei deren/dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied, das bei Beginn der Versammlung von den Anwesenden gewählt wird.
  5. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse grundsätzlich mit 2/3 Mehrheit, der in der Mitgliederversammlung anwesenden Stimmberechtigten Mitglieder, soweit Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszwecks oder die Auflösung des Vereins zu beschließen sind, ist hierzu eine Mehrheit von ¾ der Erschienenen Stimmberechtigten erforderlich. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters. Stimmenthaltungen werden wie nicht erschienene Mitglieder behandelt.
  6. Die Art der Abstimmung ist grundsätzlich öffentlich.
  7. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem/der Leiter/in der Versammlung und der/dem Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.

§ 11 außerordentliche Mitgliederversammlung

  1. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können jederzeit vom Vorstand einberufen werden.
  2. Der Vorstand ist zur Einberufung verpflichtet, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragen.
  3. Für die Einladung und das Stimmrecht gelten die Vorschriften des §10

§ 12 Aufgaben der Mitgliederversammlung

  • Der Mitgliederversammlung obliegen insbesondere:
  1. Entgegenname des Rechenschaftsbericht des Vorstandes
  2. Entgegenname des Berichts der Kassenprüfer/innen
  3. Entlastung des Vorstandes
  4. Ggfs. Wahlen neuer Vorstandsmitglieder
  5. Ggfs. Wahlen neuer Kassenprüfer
  6. Entscheidung über die eingereichten Anträge
  7. Änderung der Satzung
  8. Auflösung des Vereins

§ 13 Vorstand

1.Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorstand im engeren Sinne

Ein/e 1. Vorsitzende/r

Ein/e 2. Vorsitzende/r

Vorstand im erweiterten Sinne/Vorstandschaft

Ein/e Kassierer/in

1.Kassenprüfer/in

2.Kassenprüfer/in

Ein/e Schriftführer/in

2. Der Vorstand kann auf Antrag der Mitglieder alle zwei Jahre neu gewählt werden.

  • Bei diesen Wahlen kann nur jeweils ein Mitglied des Vorstands ausgetauscht werden.

Wenn ein Mitglied des Vorstands, egal aus welchen Gründen nicht mehr im Vorstand tätig sein kann/möchte, oder die Mitglieder des Vereins nicht mit der Arbeit des Vorstands zufrieden sind, können auf Antrag Neuwahlen beschlossen werden. Falls einzelne Vorstandsmitglieder während der Amtsperiode des Vorstandes ausscheiden, ist der Vorstand berechtigt, sich befristet bis zur nächsten Wahl selbst zu ergänzen. Ein Vorstandsmitglied kann zu seinem Amt ein weiteres Vorstandsamt auf seine Person vereint wahrnehmen. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.

3. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der/die 1.Vorsitzende, der/die 2.Vorsitzende. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

4. Die Vorstandschaft beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der/des Vorsitzenden.

5. Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergeschrieben und von mindestens drei Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

6. Mindestens viermal jährlich während jeden Quartals des Kalenderjahres finden ordentliche Vorstandversammlungen statt, die vom 1. oder 2. Vorsitzenden einberufen und geleitet werden.

§ 14 Kassenprüfer

  • Die Kassenprüfer werden auf unbestimmte Zeit gewählt. Gibt ein Kassenprüfer, egal aus welchen Gründen ab oder sind die Mitglieder des Vereins mit der Arbeit unzufrieden, können Neuwahlen beschlossen werden.
  • Die Kassenprüfer haben die Aufgabe Rechnungsbelege und Auszahlungen zu prüfen. Die Prüfung erstreckt sich auch auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Aufgaben.
  • Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebniss der Kassenprüfung zu unterrichten

§ 15 Auflösung des Vereins

  1. Wenn die Mitgliederversammlung die Auflösung des Vereins beschließt, dient das Vereinsvermögen bis zur Auflösung den Zwecken des Vereins. Kein Mitglied hat irgendwelchen Anspruch darauf. Die Abwicklung der Geschäfte nach Auflösung des Vereins obliegt dem zuletzt amtierenden Vorstand.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins entscheidet der zuletzt amtierende Vorstandüber die Verwendung des Vereinsvermögens es darf nur für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.